Herbstbilder von einem Weinberg in Biodiversität


von Patrick Rey

In Mythopia ging diese Woche die Weinlese in ihre turbulente Phase. Traumhaftes Herbstwetter und Pinot Noir vom Feinsten machte sie zur schönsten und zugleich anstrengendsten Zeit des Jahres. Alle Mitarbeiter des Delinat-Instituts und auch die Redaktion des Ithaka-Journals mussten mithelfen. Die Büros blieben leer und der geplante Artikel unfertig. Gelegenheit, endlich nur Bilder von der Vielfalt des Lebens im Garten des Weines sprechen zu lassen.

Seit drei Jahren begleitet der Fotograf Patrick Rey Woche für Woche die Entfaltung und Wiederbelebung des Ökosystems in Mythopia. Da die Domaine des Delinat-Instituts mittlerweile zu den artenreichsten
Gebieten des Wallis gehört, sind die sich darbietenden Motive wahrlich unzählbar. Neben Gottesanbeterinnen, Grashüpfern, Smaragdeidechsen, Zippammern, Grünfröschen, Wildbienen und Würfelnattern tummeln sich über 60 Schmetterlingsarten inmitten der Reben, Blumen, Kräuter, Hecken, Sträucher und Bäume.

Rote Samtmilbe. Milben wurden mit hochgiftigen Insektiziden bekämpft, doch in einem biologisch vielfältigen Weingarten gibt es genügend natürliche Gegenspieler, die die Gefahr rechtzeitig bannen: insbesondere Raubmilben (Phytoseiidae), Blumenwanzen (Anthocoridae), Schwarze Kugelmarienkäfer (Stethorus punctillum), Taghafte (Hemerobiidae) und Florfliegen (Chrysopidae).

Rote Samtmilbe. Milben wurden mit hochgiftigen Insektiziden bekämpft, doch in einem biologisch vielfältigen Weingarten gibt es genügend natürliche Gegenspieler, die die Gefahr rechtzeitig bannen: insbesondere Raubmilben (Phytoseiidae), Blumenwanzen (Anthocoridae), Schwarze Kugelmarienkäfer (Stethorus punctillum), Taghafte (Hemerobiidae) und Florfliegen (Chrysopidae).

 

Der Oktober gibt nicht nur Trauben den letzten Farbschliff

 

Ein Viertel aller schweizerischen Tagfalter-Arten haben mittlerweile in Mythopia wieder eine Heimat gefunden. Hier ein noch im Herbst aktiver Scheckenfalter (Didymaeformia)

 

Ich gebe zu, dass wir die Rosen damals vor allem fürs Auge pflanzten. Doch selbst wenn es nur unserem ästhetischen Vergnügen geschuldet sein mag, der Genuss der Rosen zwischen all den Rebzeilen ist jeden einzelnen Dorn wert.

 

Natürlich lassen wir auch unseren vielen verschiedenen Helfern immer einen Teil am Genuss unserer Ernte.

 

... und wenn sie uns die Zähne zeigen, dann nicht verbittert, wie die Nachbarn, die um ihre Helikopterspritzungen bangen, sondern als dankendes Lächeln ...

 

... denn, wenn sie sich doch einmal zum Nachbarn verirren, wenn dort gerade die Hubschrauber mit Pestiziden um sich sprühen, dann sind die Spuren, wie hier zu sehen, noch sechs Wochen später auf den Flügeln eingebrannt.

 

Mit der Zeit freilich lernt auch die Gemeine Winterlibelle, wo es ihr am besten geht.

 

Vielfalt ist immer ein Gewinn, zumindest für die, die ihre Stärke nicht aus der Einfalt ziehen.

 

Weitere Photos von Patrick Rey finden Sie auf seiner Webseite: capteurs de nature

Herbstbilder von einem Weinberg in Biodiversität, 4.5 out of 5 based on 8 ratings

Verwandte Beiträge


RSS-Feed für alle eingehenden Ithaka Kommentare abonnieren

4 Antworten zu “Herbstbilder von einem Weinberg in Biodiversität””

  1. Norbert
    Titel:

    Wunderschöne Naturbilder. Es wäre schön wenn die Bilder größer wären und man sie downloaden könnte, z. B. als Hintergrundbilder für PCs. & Notebooks.

    Mit freundlichen Grüßen
    Baumi

  2. Martin
    Titel:

    jolies photos, mais
    intoxication malhonnête l’araignée rouge n’est pas celle qui fait des dégâts dans la vigne. Personne n’utilise d’insecticide conte les araignées rouges, pratiquement plus personne n’utilise d’accaricides spécifiques. Tous les viticulteurs même non bio utilisent les typhlodromes. Vos photos ont été retouchées par un traitement d’image. le papillon présenté est une variété migratrice que l’on retrouve par tout en abondance. le message que vous faites passer est menteur et malhonnête. Allez au diable.

  3. samnic90
    Titel:

    Ca n’est pas vrai. Faites la même chose avec agriculture conventionnelle et encore on peut disputer votre argument monsieur!

  4. Gina
    Titel: Herbstbilder von einem Weinberg in Biodiversität

    Nun,- ich habe sogar nach diesen berührenden schönen Fotos gesucht!

    In der Weinlese20 beeindruckten mich bereits die Aufnahmen in dem Artikel “Von der Rückkehr des Lebens”. Ich hoffte mehr davon zu finden und wurde fündig.
    Das hier im Forum so beleidigende Äußerung getätigt werden, läßt mich als “Uneingeweihte” auf puren Neid schließen. Sehr bedauernswert.

    Monsieur Rey, – machen Sie bloß so weiter. Berichten Sie weiterhin in Bildern vom Fortgang des Experiments Mythopia. Bilder sagen doch mehr als tausend Worte, nicht wahr?

Hinterlasse eine Antwort